Samstag, 10. April 2021

SLV-Jugendturniere mit dominanten SiegerInnen

So interessant ist Schach
Fotograf/in unbekannt, aus einem Newsletter von Walter Rädler

SLV-Jugendreferent Gerhard Rosenlechner veranstaltete auf Lichess erstmals ein Schnellschachturnier mit 10 Min. Bedenkzeit. Auch gab es zwei Altersgruppen: U08 bis U12 und U14 bis U18.

Bei den Jüngeren konnte der Sieger Mena-Cortes Alain Daniel vom öberösterreichischen Verein SV Steyregg alle sechs Partien gewinnen. Toll dann unser Eddie Gumz, der sich mit 4 Punkten auf den 2. Platz spielte, dahinter die punktegleichen Derenick Geworgyan (Neumarkt) und Thomas Schlager (Hallein). Hier waren insgesamt 10 SpielerInnen aus 5 Vereinen dabei.

Ebenfalls 6 Pkt = 100% erreichte die Siegerin in einem 14er-Pulk der Gruppe der U14 bis U18: Magdalena Mörwald (ASK) setzte sich vor ihrem Klubkollegen Gerwin Warzycha (5) und Daniel Elsässer (4, Royal) durch. Unser Klubmitglied Jakob Nelson (U16) landete auf Platz 12. Insgesamt traten 14 Jugendliche an, wovon 12 bis zum Schluss durchhielten. Sie kamen aus mindestens 7 Schulen bzw. Vereinen.

Zusammenfassend muss man festhalten, dass diese Form der Durchführung 24 Jugendliche ansprach. Gegenüber den Vorgängerturnieren, wo die Beteiligung kaum einmal halb so stark war, eine deutliche Steigerung. Erfreulich, dass bei den Älteren das Borromäum zahlreich vertreten war.

---> U08 bis U12-Bewerb mit allen Ergebnissen und allen Spielen!

---> U14 bis U18-Bewerb mit allen Ergebnissen und allen Spielen!

Freitag, 9. April 2021

Überlegener Crazy-House-Sieger

Heute zeigte er wieder, wer der Chef im Ring ist: Unser "Präsi" Thomas Feichtner gewann das erste Crazy House-Turnier unseres Klubs souverän mit 20 Punkten vor den beiden "Schöpfs" Patrick (12) und Gerhard (10). Leider waren nur 8 Spieler bereit, sich in dieser Schachvariante zu messen. Typisch für dieses Spiel dürfte sein, dass es kaum ein Remis gibt, zumindest endete bei diesem Bewerb keine Begegnung unentschieden.

Die Reihung:
1) Thomas Feichtner 20
2) Patrick Schöpf 12
3) Gerhard Schöpf 10
4) Alois Grundner sen. 10
5) Herbert Gampersberger 8
6) Ortrun Göschl 8
7) Christoph Berti 6
8) Ernst Grießner 

---> Das Turnier bei Lichess!

---> In der Gesamtwertung änderte sich auf den Spitzenplätzen nichts.

Dienstag, 6. April 2021

April-U16-Liga des SLV

Spannend verlief die heutige U16-Liga des SLV auf Lichess. Der Halleiner Schachklub setzte sich mit 47 Pkt. klar durch, doch die nächsten beiden Teams vom BRG Zell am See (37) und von uns (36, allerdings nur mit drei Burschen) lagen in der Endwertung nur einen Punkt auseinander.
Auch Neumarkt (31) lag nicht weit zurück. Am Schlussrang landete der ASK, der nur mit einem Spieler angetreten war.

TEAMWERTUNG:

1 1. Halleiner Schachklub
47
2 gymzell&friends
37
3 USK Uttendorf Jugend
36
4 Neumarkt-Jugendteam
31
5 ASK Salzburg (Jugend)   18

 EINZELWERTUNG:

Samstag, 3. April 2021

Konrad 💘 Miau

Konrad Gall (Photo platzhirsch)

Unser Taxenbacher Schachfreund Konrad Gall, daneben eifriger La-Vida-Spieler, hat am Mittwoch, 31. März 2021, am Standesamt Lend seine langjährige Freundin "Miau" Thavanrat, eine Thailänderin, geheiratet.
Herzliche Glückwünsche dem Hochzeitspaar!! 

Bei dieser Gelegenheit: Im April-"Platzhirsch" ist auf den Seiten 71 bis 74 ein interessanter Bericht über Konrad zu lesen; über seine Leidenschaft, dem Sammeln antiker Grammophone und sehr viel Interessantem aus seinem abwechlsungsreichen Leben.

---> zum Artikel über Konrad!

Schaukasten Ostern 2021

Nach sehr langer Zeit erfolgte heute in unserem Schaukasten wieder einmal ein neuer Aushang: Osterwünsche, Zwischenstand bei der Monats-Turnierserie 20/21 und die Jugendturniere bei Lichess!
---> alle Schaukastenaushänge seit 2007!

Osterwünsche

...  wünscht der Schachklub Uttendorf

Freitag, 2. April 2021

Bitte nicht aufregen!

Liebe SchachfreundInnen! Der ---> gestrige Post über den Schachklub Pinzgau war natürlich ein Aprilscherz. Unser Präsi sagt selbstverständlich mannhaft "Nein!" zu Zusammenschluss-Überlegungen, die fallweise schon geäußert wurden.
Wer sich über meine Zeilen wirklich geärgert hat, bei dem/der entschuldige ich mich für meinen schlechten Scherz, vor allem bei der Person, die "sooooo einen Hals gekriegt hat".
Mit einigen Kommentaren sollte allerdings eher ich gehäkelt werden ...

Zur Schachsituation im Pinzgau: Es sollte alles darangesetzt werden, dass mehrere Schachklubs neu gegründet werden. In den Sechziger/Siebzigerjahren gab es einen sehr starken Klub in Kaprun (war sogar einmal Vize-Landesmeister). Neben dem einst großen Saalfeldener Schachklub führte Thomas Haslinger einen Seniorenklub. Bruck besaß einige Jahre einen sehr rührigen Verein (unser Wolfgang Schweiger war sogar eine Zeit lang Obmann). Uttendorf besaß in den Siebzigerjahren neben unserem Klub paradoxerweise einen zweiten Schachverein, eine Sektion des ESV. Und in vielen Orten (Lend, Mittersill, Neukirchen, Bruck) waren/sind private Schachgruppen tätig, die sich nicht organisiert haben.

Vielleicht leidet die Attraktion des Schachspiels in Österreich auch an der Hinterstübchen-Mentalität, die vielen kleinen Klubs anhaftet. Renommierte österreichische Vereine, in unserer nächsten Nähe fallen mir da Lienz und Jenbach ein, haben attraktive, eigene Vereins-Räumlichkeiten. Wenn man die Unterkunft des Zentralschachklubs in Moskau sieht, vor kurzem bei ---> Chessbase veröffentlicht, versteht man, dass Schach in Russland einen ganz anderen Stellenwert hat.

Donnerstag, 1. April 2021

Gründung des Schachklubs Pinzgau?

 
Demnächst dürfte sich in der Pinzgauer Schachwelt einiges bewegen:
Im Bezirk Zell am See gibt es jetzt nur mehr drei mehr oder weniger kleine Schachklubs. Es scheint nun so, als würden in naher Zukunft schon länger bestehende Bestrebungen umgesetzt werden.
Die Schachvereine von Taxenbach, Uttendorf und Zell am See schließen sich ziemlich sicher zum "Schachklub Pinzgau" zusammen. Miteinander hätte man dann 52 Mitglieder, allesamt Turnierspieler, und könnte in der Öffentlichkeit viel präsenter auftreten.

Die drei Obmänner bzw. Präsidenten sind sich im Prinzip schon einig, wobei einzig unser "Präsi" noch etwas zögert. Die Mitglieder der einzelnen Vereine sollen demnächst dazu befragt werden. Wenn diese in jedem Klub mehrheitlich für einen Zusammenschluss sind, wird in einer "Gründungsversammlung" der neue Verein aus der Taufe gehoben und der/die neue PräsidentIn gewählt werden. Diese(r) wird einem Klubausschuss vorstehen, dem neben den üblichen Posten wie Schriftführer, Kassier und deren Stellvertreter auch ein Spielleiter (organisiert Turniere) und je ein Ortsvertreter von Uttendorf, Taxenbach und Zell am See angehören werden.

Welchem Dachverband man beitritt, müsste noch ausgehandelt werden, denn Taxenbach gehört bisher dem ASVÖ, Uttendorf der Union und Zell am See dem ASKÖ an.

Die Klubabende sollen jede Woche abwechselnd in den drei Orten stattfinden. Ein kleiner finanzieller Vorteil in Höhe von etwa € 250,- würde sich ergeben, da man nur mehr für einen Verein Mitgliedsbeitrag beim Schach-Landesverband berappen müsste. Auch wäre nur mehr eine Website einzurichten und zu betreuen, was zusätzliche Einsparungen ergäbe.

Die Mannschaften würden nach der Elostärke ohne Rücksicht auf die Ortsherkunft aufgestellt, wobei alle Heimspiele in Zell am See stattfinden sollen. Die Stadtgemeinde Zell am See würde hier gegen geringe Gebühren geeignete Räume im Ferry-Porsche-Center zur Verfügung stellen.

Falls es zum Zusammenschluss kommt, sollen Mannschaftsdressen angeschafft werden. Dafür gibt es anscheinend schon zahlungswillige Sponsoren aus der Zeller Gastronomie. Das notwendige neue Logo könnte durch einen öffentlich ausgeschriebenen Wettbewerb ermittelt werden, so die Überlegungen.

Man kann gespannt sein, wie sich diese Pläne entwickeln. Wir werden alle Schachfreunde auf dem Laufenden halten.

Meinungen zum Zusammenschluss sowie Ideen für den neuen Großklub interessieren die noch amtierenden Vereinsgranden, könnten aber auch hier unter den Kommentaren deponiert werden.