Samstag, 31. Oktober 2009

3.Runde LLB: Yokozuna Uttendorf - Mattighofen 3,5:2,5

Uttendorf verschob das Spiel gegen Mattighofen um eine Woche und verzichtete dafür auf den Heimvorteil. Unsere Yokozunas konnten diesmal wieder ihre körperliche Überlegenheit auf dem Brett umsetzen und einen knappen Sieg feiern. Damit liegt unser Team auf dem 4.Platz der Tabelle.

Brett 1: Hahn Günter - Waldner Alois remis
Günter konnte das Endspiel mit Mühe remis halten.
Brett 2: Feichtner Thomas - Döllinger Anselm 1:0Thomas hatte letztlich wenig Mühe, das Spiel für sich zu entscheiden.
Brett 3: Lamberger Werner jun. - Muhr Rudolf  remisEin relativ klares Remis!
Brett 4: Gampersberger Herbert - Feichtenschlager Josef 0:1Herbert dürfte Josef unterschätzt haben und erlitt eine klare, schmerzliche Niederlage.
Brett 5: Bernert Heinz - Friedl Gerhard 1:0Gerhard hätte den Remiszug auf dem Brett gehabt, sah ihn aber zur Freude von Heinz nicht.
Brett 6: Thurner Michael - Vorreiter Günter remisEine Partie, die die Remisbreite nie verließ.


Diesmal lief es für unseren "Steirerman" Herbert Gampersberger nicht optimal.

Erwin, der Schachenthusiast

"Meine Maria hat gesagt, sie verlässt mich, wenn ich nicht aufhöre, Schach zu spielen."

"Das ist ja furchtbar!"

"Ja, ich werde sie schon vermissen..."

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Dienstag, 27. Oktober 2009

Spitzenplatz für Zifko Danojevic

Die Landesmeisterschaft im Schnellschach wurde gemeinsam für Oberösterreich und Salzburg in Mondsee ausgetragen. Insgesamt nahmen 60 SchachsportlerInnen daran teil, darunter auch ein einziger Uttendorfer: Zifko Danojevic.
Er konnte sich ausgezeichnet klassieren: Mit einer Eloperformance von 2235 erreichte er 5 Punkte aus 7 Spielen, was den Endrang 6 bedeutete. Eine starke Leistung!
Herzliche Gratulation!

Sonntag, 25. Oktober 2009

ASK 3 - Uttendorf Senoplast 4,5:1,5

Nichts zu holen gab es mit fünf Mann  in Salzburg. Patrick war dienstlich verhindert. Doch war sicher auch der Kampfgeist nicht besonders groß, denn man fuhr nach dreieinhalb Stunden schon wieder nach Hause.
Brett 1 Usleber Helmut 1910 -  Grundner Alois 1952 ½:½In Zeitnot bot Usleber Remis, hätte jedoch in wenigen Zügen die Qualität gewonnen. (Eine zwischenzeitliche Analyse hat ergeben, dass dem doch nicht so gewesen wäre!)
Brett 2 Misciasci Alessandro 1989 - Schöpf Gerhard 1877 1 : 0Eine Wildwestpartie ersten Ranges. Gerhard hatte eine Zeit lang die Dame plus Bauern mehr für drei Figuren, dann einen Turm gegen zwei Figuren. Letztlich spielte Alessandro die Partie sehr schön und effektvoll zum Sieg.
Brett 3 Rohrmüller Helmut 1910 - Griesser Markus 1804 ½:½Eine trockene Positionspartie ohne Höhepunkte.
Brett 4 Haberl Johannes 1960 - Scharler Walter 1768 1 : 0Von Beginn an ein scharfes Spiel, bei dem Walter einen Mehrbauern verteidigte. Dann gewann er noch für einen Turm zwei Leichtfiguren, blieb jedoch in der Entwicklung hinten. Mit einer schönen Kombination überlistete letztlich Johannes unseren Walter und gewann rasch.
5 Prüll Clemens 1859 - Müllauer Erwin 1664 ½:½
Erwin konnte gegen den elostärkeren Gegner ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern herbeiführen, bei dem sein Minusbauer nicht ins Gewicht fiel.
6 Prüll Lukas 1812 - Schöpf Patrick 1622 1:0K

--> zu den übrigen Ergebnissen!
--> zur Tabelle!

Freitag, 23. Oktober 2009

Situationskomik

Im Wiener Open 2009 spielten in der 6.Runde Herr Schwarz mit Weiß und Herr Weiß mit Schwarz gegeneinander. Es gewann übrigens Herr Schwarz mit Weiß.

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Montag, 19. Oktober 2009

Yokozunas Partienvorbereitung

Endlich konnte das Geheimnis gelüftet werden, wie sich die Yokozunas auf ihre Partien vorbereiten:
Bei der Anreise führen sie unter der Regie von Mannschaftskapitän Mike kleine Theaterstücke mit Fingerpuppen auf. Das soll die grauen Zellen unheimlich anregen ...

Man lernt doch nie aus!

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Aus der Chronik

Der erste große Erfolg unserer Schachsektion im Jahre 1975: Als Meister der 2.Klasse Süd hatten wir zwei Entscheidungsspiele gegen den Nordmeister Oberndorf auszutragen. Wir gewannen beide Vergleichskämpfe und stiegen damit erstmals in die 1.Klasse Süd auf.

Die siegreiche Mannschaft 74/75, die immer durchgespielt hatte:

von links stehend: Alois Grundner (Sektionsleiter), Georg Maier, Erwin Müllauer;
vorne: Franz Höckner, Max Kolmofer (damaliger Brett-1-Spieler), Erich Krizan;

Detail am Rand: Bei Oberndorf spielte damals als "Jungstar" bereits der spätere Salzburger Spitzenspieler und Landesmeister Arthur Hinteregger mit.

Dienstag, 13. Oktober 2009

Umfrageergebnis

Ergebnis der Umfrage: "Warum hast du beim Oktoberturnier nicht teilgenommen?"


Gegner zu stark: 5
Keine Lust: 4
Mag keine 15-Minuten-Partien: 3
Hatte keine Zeit: 3

Yokozuna-Großraumlimousine

Heinz ließ mir ein Foto von der Fahrt nach Wals zukommen:



Montag, 12. Oktober 2009

Fotobericht Uttendorf - Oberndorf

Die Brett 1-Spieler Hartmut Schiner (links)
und Zifko Danojevic:


Auf Brett 2 spielte für Oberndorf Stefan Riemelmoser:

Unsere Mittelbrettspieler Walter Scharler (links) und Gerhard Schöpf. Letzterer ahnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht , wie lange er an diesem Tag für ein Remis kämpfen wird müssen:

Brett 3 und 4 von Oberndorf, Max Reubel
und Josef Eder (von links):

Auf Brett 5 gewann für Oberndorf eine Salzburger Nachwuchshoffnung im Damensektor, Eva Wunderl. Dahinter Alexander Schwab:

Klaus Ellmauer konnte zu diesem Zeitpunkt noch lachen, nach 50 Minuten war ihm dies jedoch vergangen, hatte er doch gegen Eva rasch verloren. Dahinter unsere Nachwuchshoffnung Patrick Schöpf, der an diesem Tag leider keinen Punkt einfahren konnte:

Sonntag, 11. Oktober 2009

2.Runde der Landesliga B

U. Senoplast - Oberndorf (Six Feet Under) 1,5:4,5
Nach dem 5:1 im Jänner setzte es für unser Team gegen die Schachfreunde aus Oberdorf/Laufen neuerlich eine bittere Niederlage, wodurch momentan auch die rote Laterne getragen werden muss.
Brett 1: Zifko Danojevic – Hartmut Schiner 0:1In einem geschlossenen Sizilianer beging Zifko einen Eröffnungsfehler, wonach er nicht mehr rochieren konnte. Dennoch gelang es ihm, einen scharfen Angriff zu starten. Diesen konnte jedoch Hartmut mit genauem Spiel parieren und in einen Sieg münzen.
Brett 2: Alois Grundner – Stefan Riemelmoser 1:0Mit Qualität weniger, jedoch riesigem Zentrum, konnte Lois die Dame von Stefan einsperren und erobern.
Brett 3: Gerhard Schöpf – Max Reubel remisZunächst stand Max auf Sieg, dann Gerhard mehrmals, bis die Partie durch Dauerschach remis endete.
Brett 4: Walter Scharler – Josef Eder 0:1In einer etwa ausgeglichenen Stellung berührte Walter eine gedeckte Figur von Josef, was den Verlust einer Leichtfigur nach sich gezogen hätte.
Brett 5: Klaus Ellmauer – Eva Wunderl 0:1War Klaus wegen der bevorstehenden Reise nach Elba oder wegen der hübchen Spielpartnerin nicht bei der Sache? Er spielte sehr schnell und stellte bald einen Bauern ein. In Folge konnte er auch eine Springergabel nicht parieren und gab bereits nach 50 Minuten auf.
Brett 6: Patrick Schöpf – Alexander Schwab 0:1Nach Bauernverlust übersah Patrick auch eine Springergabel, die ihn die Dame kostete.

Wals - Yokozuna U. 3:3
Mit diesem Ergebnis hatten nur wenige gerechnet. Wals schlug sich besser als erwartet. Doch liegen unsere Yokozunas nur einen halben Punkt hinter dem Führungsduett Golling und ASK.
Brett 1: Kaspar Berger - Günter Hahn remis
Günter kam mit einem Minusbauern in ein Turmendspiel, konnte die Stellung jedoch halten.
Brett 2: Michael Krauland - Thomas Feichtner 1:0Nach einem schönen Opfer von Michael stand Thomas total auf Verlust.
Brett 3: Wilhelm Veigl - Manfred Theussl remisRemisspiel zweier Routiniers, die sich gegenseitig nicht weh tun wollten.
Brett 4: Walter Hauser - Werner Lamberger jun. 0:1Werner holte mit einer sehr schönen Partie für unsere Mannschaft die Kastanien aus dem Feuer.
Brett 5: Franz Mauch -Heinz Bernert remis
Heinz stand zwar sehr schön, konnte die Partie letztlich aber auch nicht kippen.
Brett 6: Thomas Veigl - Michael Thurner remis
Der "junge Veigl" legte wieder eine Talentprobe ab und hielt das Spiel gegen Mannschaftsführer Mike ausgeglichen.

--> zu den übrigen Ergebnissen!
--> zur Turniertabelle!

Montag, 5. Oktober 2009

Grundner - Dr. Hicker

Bei der Seniorenstaatsmeisterschaft in Hartberg traf Grundner zum x-ten Male auf Dr. Hicker. Bislang hatte er mehrmals gegen ihn remisiert, jedoch noch viel öfter verloren. Ein Sieg war ihm noch nie gelungen. Zuletzt in Maria Alm hatte er ihn leichtsinnig verschenkt.

Doch diesmal war es soweit:

Grundner mit Weiß ist am Zug.
Es führen viele Weg zum Sieg. Doch welcher Zug ist hier logisch und schön?


Sonntag, 4. Oktober 2009

Präsident Feichtner

Unser Präsident wappnete sich wegen der ausgegebenen Parole "Alle gegen den Präsidenten" mit hochprozentigem Vitamindoping: Karottensaft!!
So war er natürlich (wieder einmal) unschlagbar!

Samstag, 3. Oktober 2009

Oktoberturnier

Nur sechs Teilnehmer am Eröffnungsturnier zur Schnellschach-Serie 09/10! Das hat allerdings auch etwas Gutes an sich: Es kann eigentlich nur noch aufwärts gehen!
Ergebnis:
1.Thomas Feichtner, 4,5
2. Walter Scharler, 4
3. Alois Grundner, 3
4. Gerhard Schöpf, 2
5. Michael Turner, 1,5
6. Patrick Schöpf, 0

Freitag, 2. Oktober 2009

Hochzeit Susi und Wolfram Müllauer



Am 8.8.2009 heirateten unser Klubmitglied Wolfram Müllauer und Frl. Susanne Tyma.

Dem jungen Brautpaar die besten Wünsche, ein harmonisches und gesundes Zusammenleben!