Donnerstag, 25. Juni 2009

Tussens Buchkäufe

Tuss betritt die Buchhandlung Ellmauer, wo er Chef und Schachfreund Klaus trifft. "Ich hätte gern ein Schachbuch!" "Eine Überraschung für deine Christine?" "Eigentlich schon, sie wünscht sich nämlich einen Pelz!" Und so wächst und wächst die Schachbibliothek unseres Schachfreundes Tuss.... Derartige Scherze findet man auf der --> Humorseite des Peiner Schachklubs. (Die scheinen dort Tuss zu kennen.)

Mittwoch, 24. Juni 2009

Reparaturseiderl-Test

Tuss und Tom trösteten sich, weil ihre Wörter bei der Wahl des Superwortes nur auf den Plätzen landeten und testeten den Begriff "Reparaturseiderl" mit einigen steirischen Gratisdrinks, gewonnen beim Irdninger Turnier:

Nachsatz: Auch steirischer Hopfensaft scheint zu schmecken.

Freitag, 19. Juni 2009

Preisgeldjäger

Vor der letzten Runde eines jüngst gespielten int. Turniers hat Spieler A (Name geändert) noch Chancen auf einen der Elo-Kategorienpreise in Höhe von 50 Euro. Dazu sollte er jedoch die letzte Partie gewinnen. Als Spieler A zu seinem Brett geht, bietet ihm sein Gegner B ein Remis an, "weil er heute noch weit nach Hause fahren müsse". A erklärt ihm, dass er spielen müsse, da er auf € 50,- hoffe. Kurzerhand gibt ihm B unverlangt diese Summe in bar und die beiden einigen sich auf Remis. A gewinnt dann trotzdem seine Kategorienwertung und kassiert noch einmal € 50,-. Bei solchen Gagen will A auch 2010 wieder an diesem Turnier teilnehmen! Kunststück!

Reparaturseiderl: Superwort der Saison 08/09

Unser Schachfreund Tuss (Mag. Manfred Theussl) hatte die Idee, das Superwort der abgelaufenen Spielsaison wählen zu lassen. Es ergab sich folgender Endstand:
  1. Reparaturseiderl, 12 Stimmen
  2. Präsidiale, 7
  3. Massage a la Gü, 4
  4. Grünwaldindisch, 3
  5. Mamimai, 1
Gratulation an den Wortschöpfer Günter Hahn!

Vorgetan und Nachbedacht ...

... hat manchem schon ein Matt gebracht. Am Montag schrieb Lois noch den Spruch des Tages, am Dienstag handelte er, als hätte er diese Lebensweisheit nie gehört. In einer hochbrisanten Zeitnotschlacht gegen Dr. Harry Hicker in der letzten Runde des Maria Almer Seniorenopens, für beide Spieler ging es um einen guten Endplatz und den inoffiziellen Titel "Bester Salzburger", kam es zu folgender Stellung. Schwarz (Lois) ist am Zug und würde mit der Springergabel den letzten weißen Bauern gewinnen: Lois wollte es besonders schön machen und schlug den Bauern g6 mit dem Turm. Harry nahm das Opfer an. Als Lois nun den Turm mit der Springergabel zurückerobern wollte, erschrak er zunächst durch das laute "Ach und Oh" der zahlreichen Kiebitze, dann erst merkte er, dass das Pferd nun gefesselt ist und dem Weißen der Turm bleibt. Im weiteren Verlauf, von dem keine Aufzeichnungen mehr existieren, verlor Lois noch seinen Bauern. Die Partie endete letztlich aber doch noch remis, da bei Harry die Klappe fiel, Lois aber mit dem alleinigen Springer nicht mehr mattsetzen kann. Vorgetan und Nachbedacht hat Lois hier um den Sieg gebracht!

Dienstag, 16. Juni 2009

21. Int. Seniorenopen Maria Alm

Das Seniorenturnier 2009 in Maria Alm ist bereits Vergangenheit. Nach 9 Runden konnte sich der elostärkste Spieler, FM DI Leo Kwatschewsky, (siehe erstes Foto) mit 7 Punkten als Sieger feiern lassen. Die Pinzgauer, darunter auch drei Uttendorfer (siehe zweites Foto), hielten sich alle recht beachtlich, verzeichneten doch alle einen Elozuwachs: 8. Alois Grundner, 5.5 Pkt, Eloschnitt 1917, Elo +32 22. Hans Grünwald, 5 Pkt, Eloschnitt 1708, Elo +92! 24. Erwin Müllauer, 4.5 Pkt, Eloschnitt 1767, Elo +25 37. Josef Kollmann, 4 Pkt, Eloschnitt 1626, Elo +66! 41. Werner Lamberger sen., 3.5 Pkt, Eloschnitt 1732, Elo +88! 42. Johann Weickl, 3.5 Pkt, Eloschnitt 1675, Elo +48 --> zum detaillierten Turnierergebnis!

Montag, 15. Juni 2009

Spruch zum Tag

Vorgetan und Nachbedacht hat manchem schon ein Matt gebracht.

Donnerstag, 11. Juni 2009

21. Int. Seniorenopen Maria Alm

Drei der Uttendorfer Senioren sowie drei weitere Pinzgauer spielen heuer wieder beim Maria-Almer-Turnier mit. Zahlen- und stärkemäßig ist es heuer schwächer besetzt, doch für die Pinzgauer stark genug..... Nach vier Runden hat Alois Grundner 2,5 Pkt., Erwin Müllauer hält bei 2 und Werner Lamberger sen. so wie die übrigen Pinzgauer Hans Grünwald, Hans Weikl und Sepp Kollmann bei 1,5 Punkten.

Samstag, 6. Juni 2009

Juniturnier und Saisonabschluss

Zum Saisonabschluss kamen 10 Unentwegte, die sich noch einmal ein spannendes Rundenturnier mit 10 Minuten Bedenkzeit lieferten. Auch zum Abschluss dominierte unser "Präsi" eindeutig und gewann mit 100%. Am 2.Platz gab es ein totes Rennen zwischen Manfred Theussl und Peter Mooslechner. --> Hier geht es zum Ergebnis des Juniturniers!
Die drei Erstplatzierten des Juniturniers von links: Mag. Manfred Theussl, Thomas Feichtner und Peter Mooslechner.
Für die Gesamtwertung (--> zum Endergebnis!) gab es schöne Preise für die drei Erstplatzierten: Nenngeld für ein Schachturnier bzw. Tischlerwirts-Gutscheine. Es siegte souverän mit Riesenvorsprung Thomas Feichtner vor Mag. Manfred Theussl und Alois Grundner.

Mag. Manfred Theussl, Thomas Feichtner und Alois Grundner

Als bester Jugendlicher erhielt Patrick Schöpf (unten links) einen Sparmarkt-Gutschein.

Zwei weitere Preise wurden verlost. Einen Sparmarktgutschein bzw. einen Tischlerwirtsgutschein gewannen Peter Mooslechner bzw. Erwin Müllauer.

Donnerstag, 4. Juni 2009

KitzalpSchach 2009

In den letzten Jahren stellte Uttendorf immer ein oder zwei Mannschaften bei diesem außergewöhnlichen Turnier im Alpenhaus Kitzbühler Horn. Heuer ist es am Samstag, 4.Juli 2009 wieder so weit. --> Ausschreibung! Wer Interesse hat, in prachtvoller Bergkulisse in einer Uttendorfer Mannschaft mitzuspielen, meldet sich bei Obmann Thomas Feichtner bis spätestens 26. Juni: -->Mail!

Montag, 1. Juni 2009

Walter Scharler beim Salzkammergut-Open

Zu Pfingsten wurde in Bad Ischl wieder Turnierschach gespielt. 98 SchachsportlerInnen traten in drei Bewerben zum 3. Salzkammergut-Open 2009 an, wobei sie an vier Tagen fünf Turnierpartien zu absolvieren hatten.
Unser Klubmitglied und Schachfreund Walter Scharler spielte neben 38 Konkurrenten im B-Bewerb (Spieler bis Elo 1899). Hier war er als Nr. 14 gesetzt. Er erreichte 3 Punkte aus 5 Partien und konnte sich damit mit einer Eloperformance von 1871 auf dem 13. Rang platzieren.
Hätte er die letzte Partie nicht verloren sondern gewonnen, wäre er 4. geworden!
Das B-Turnier gewann übrigens Hamsic vom Schachklub Golling. Die Nr. 2 des Turniers, Christa Hackbarth, kam vergleichsweise nur auf den für sie sicher enttäuschenden Rang 36.
Im A-Turnier wurde der hohe Favorit IM Sommerbauer auf den 2. Platz verwiesen.