Montag, 21. Dezember 2009

Weihnachtswunsch


Dieses Foto zeigt die Uttendorfer Dorfkrippe im Schulgarten der Volksschule, ein Werk des Uttendorfer Krippenbauvereins mit Figuren des Bildhauermeisters Peter Volgger.

Bis etwa 6. Jänner 2010 wird es keine täglichen Aktualisierungen der Homepage geben. Bitte um Verständnis!

Sonntag, 20. Dezember 2009

Was Erwin so trieb, ...

.... als alle anderen in der Stube saßen und weitere Fotos vom WEIHNACHTSESSEN 2009 siehst du, wenn du das kleine Bild anklickst:


Schachblindheit

Schachblindheit oder "Blackouts" gab es schon immer, gibt es heutzutage nicht nur in der Landesliga B und wird es auch immer auf allen Spielebenen geben. Einige Beispiele zum Thema  findet man ---> auf dieser Chessbase-Seite!

Walter Scharler 50!

Unser Schachfreund Walter Scharler kommt in die Jahre: Heute feiert er seinen 50.Geburtstag. Dazu gratulieren wir ihm recht herzlich, wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und noch viele schachliche Erfolge!


Samstag, 19. Dezember 2009

Elozahlen Jänner 2010

Die nationalen Elozahlen für Jänner 2010 dürften für unseren Klub feststehen. Nur für Zifko wurde noch keine Zahl ausgegeben.

---> Uttendorfer Elozahlen Jänner 2010

Staatsliga B

Vor 15 Jahren absolvierten wir unsere ersten, nicht sehr rühmlichen Partien in der Staatsliga B. Im Herbst 1994 erschien folgender Zeitungsbericht:


Freitag, 18. Dezember 2009

El Gindy - Johny 1:0

Das folgende Diagramm entstammt der empfehlenswerten Monatszeitschrift "Schach. Deutsche Schachzeitung".

Schwarz hatte soeben, kein Unheil ahnend, seinen Läufer nach h6 gezogen.
Was folgte?


Die ASK-Sieger

In der letzten Yokozuna-Begegnung mit dem ASK 3 gab es auf Seiten der Gäste zwei Sieger, die in folgendem Foto zu sehen sind:

links Walter Krimbacher (Brett 4), ein verdienter ASK- und SLV-Funktionär sowie Lukas Prüll, der auf Brett 5 gewann

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Aus der Chronik

Vor 25 Jahren veranstaltete unser Klub im Waltlsaal unter Sektionsleiter Erwin Müllauer die 4. Offene Union-Landesmeisterschaft. Turnierleiter war Landesspielleiter Erich Schneider.
Das Starterfeld war qualitativ sehr stark: Im A-Finale war der Eloschnitt 2098, auch im D-Finale lag er noch bei 1848!

---> In der Ergebnisliste findet man viele bekannte Namen der Salzburger Schachszene, sogar unseren "Präsi", der damals noch für Zell am See spielte.

Auch beim vorabendlichen Blitzturnier waren 24 Spieler dabei. ---> zum Ergebnis!

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Lukas Prüll - Michael Thurner 1:0

In der Begegnung Yokozuna Uttendorf - ASK 3 spielte sich auf dem 5.Brett ein kleines Drama in mehreren Aufzügen ab. Im 25. Zug hatte Weiß soeben Txf5 geschlagen.
Beide Spieler nahmen an, dass der Turm wegen Grundlinienmatts tabu sei. Natürlich hätte Schwarz schlagen können und nach 26. De8 mit 26. .... Tf8 antworten müssen.

Wenig später revanchierte sich Prüll:
Statt hier mit Th8+ und eventuellem anschließenden Tg8+ auf Damengewinn zu spielen, tauschte Weiß die Damen, in der Folge auch die Türme und gewann dann mit dem Mehrbauern.
Zur Ehrenrettung beider Spieler sei angemerkt, dass die Züge in hoher Zeitnot ausgeführt wurden.

Dienstag, 15. Dezember 2009

Gerhard Spiesberger - Zifko Danojevic remis

In der 6.Runde kam es bei der Begegnung Uttendorf Senoplast - Ranshofen 3 auf dem ersten Brett zur Begegnung Spiesberger - Danojevic, die remis endete.
Wer die Partie nachspielen will, hat ---> hier die Möglichkeit dazu!

Sonntag, 13. Dezember 2009

Ergebnistipps Runde 6 - Auswertung

"Steirermen are very good ..."
Den Doppeljackpot im Wert von € 60,- knackte unser Steirischer Kämpfer Herbert Gampersberger. Er erriet als einziger die beiden Uttendorfer Ergebnisse der 6.Runde der Landesliga B ganz genau: 1,5:4,5 bzw. 3:3.
Herzliche Gratulation!

Die nächste Tipprunde gibt es erst wieder im kommenden Jahr. Sie wird am 8.Jänner 2010 gestartet.

---> Die Tipps sind hier einsehbar!
---> zu den Spielregeln!
---> zu den Tippübersichten der einzelnen Runden!


Werner Lamberger sen. - Yvan Andorfer 1:0

Bei der Begegnung Yokozuna Uttendorf - ASK 3 kam es auf Brett 6 zur Paarung Werner Lamberger sen. - Yvan Andorfer. Werner hatte soeben mit Sg6 mattgesetzt und damit seine Mannschaft in Führung gebracht.

6.Runde der LLB Yokozuna Uttendorf - ASK III 3:3

Vorweg: Es war ein "Lambergertag"! Vater und Sohn fixierten die einzigen Siege für Uttendorf.
Brett 1: Feichtner Thom., 2086 - Rohrmüller Helm., 1910   ½:½In einem ausgeglichenen Mittelspiel einigten sich die beiden auf Remis.
Brett 2: Lamberger W. jun., 2060 - Flatz Helmut, 1811   1 : 0
Nach einem positionellen Fehler von Helmut gewann Werner eine Figur und damit die Partie.
Brett 3: Gampersberger Herb., 1923 - Thalhammer Kl., 1890   ½:½ Der große Kämpfer Herbert gab sich diesmal friedlich und willigte bald in ein Remis ein.
Brett 4: Bernert Heinz, 1810 - Krimbacher Walter, 1973   0 : 1
Heinz behandelte die Eröffnung fehlerhaft und geriet immer mehr in Rückstand, was Walter gekonnt zum Sieg ausnützte.
Brett 5: Thurner Michael, 1692 - Prüll Lukas, 1812   0 : 1
In dieser langen Partie übersah Mike zunächst einen Figurengewinn, später nahm Lukas die gegnerische Dame nicht. In Zeitnot unterliefen Mike Fehler, wonach er die Partie aufgeben musste.
Brett 6: Lamberger W. sen., 1514 - Andorfer Yvan, 1639 1 : 0Der Uttendorfer Senior spielte engagiert, gewann zunächst einen Bauern, später noch eine Figur. Als krönenden Abschluss setzte er mit Läufer und Springer matt.

Lamberger Werner jun. und sen.

6.Runde der LLB: Uttendorf - Ranshofen 1,5:4,5

Brett 1: Danojevic Zivko, 0 - Spiesberger Gerhard, 2084  ½:½ Zifko und Gerhard lieferten eine saubere Partie. Nach Tausch der Schwerfiguren sah keiner der beiden für sich eine Gewinnchance und die zwei einigten sich auf Remis.
Brett 2: Grundner Alois, 1952 - Frühauf Norbert, 2000  ½:½
Das war die längste Partie des Abends. Norbert hatte schon nach 8 Zügen durch einen Eröffnungsfehler von Lois einen Bauern gewonnen. Letzterer verteidigte sich jedoch zähe. Da Norbert nicht immer die optimalen Züge fand, endete die Partie mit einem Remis. Mit diesem halben Zähler erreichte Lois nach einem erfolgreichen Herbst erstmals in seiner „Schachkarriere“ eine Elozahl von 2000.
Brett 3: Schöpf Gerhard, 1877 - Zikal Daniel, 1893  0 : 1
Gerhard übersah zunächst die Möglichkeit, im Mittelspiel einen Zentrumsbauer zu schlagen, nahm später jedoch einen anderen, vergifteten, worauf er die Qualität und schließlich die Partie verlor.
Brett 4: Scharler Walter, 1768 - Kücher Wolfgang, 1867  0 : 1
Walter schoss einen „Bock“. Danach drohte Wolfgang ein Matt, das er nicht mehr ordentlich parieren konnte.
Brett 5: Ellmauer Klaus, 1740 - Keim Philipp, 1752  ½:½
Klaus lieferte sich gegen Philipp eine eigenartige Partie, die nach kuriosem Verlauf bald einmal in Remis endete.
Brett 6: Müllauer Erwin, 1664 - Zankl Thomas, 2087  0 : 1
Erwin fand am letzten Brett einen übermächtigen Gegner vor. Nach einigen raffinierten Zwischenzügen konnte Thomas zwei Bauern und die Qualität gewinnen, woraufhin Erwin die Waffen streckte.

In der Tabelle belegen wir mit 4 Punkten Rückstand abgeschlagen den letzten Rang.
Schade, dass unser Spitzenmann Zifko nicht öfter spielen kann. Er ist für die Mannschaft unverzichtbar.

--> zu den übrigen Ergebnissen!
--> zur Turniertabelle!

Samstag, 12. Dezember 2009

Aus der Chronik

In unserer Chronik findet man im Spieljahr 93/94 nachstehendes Foto:

Den ganzen Artikel samt Kommentar von Christian Altenberger findet man --> hier!

Freitag, 11. Dezember 2009

Anand 40!

Schach-Weltmeister Viswanathan "Vishy" Anand feiert heute seinen 40.Geburtstag.
Herzliche Gratulation!

--> zu seinem Lebenslauf!
--> zu Anands Site!

Wenn mia nit mitn Anand spün, spü ma hoit mitanond!

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Schachkleber

In den Siebzigerjahren, zu Zeiten als Klebebilder noch etwas Besonderes waren, vertrieb unser Klub im Landesverband Aufkleber wie unten abgebildet. Nur das Grün war wesentlich greller. Die Grafik hatte Klaus Ellmauer entworfen.
Es gab damals einen Vereinsobmann, der heftig gegen das "...ist in" protestierte. So ändern sich die Zeiten.

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Dienstag, 8. Dezember 2009

Auto-Aggression

In unserem Klub kam es schon mehrmals vor, zuletzt beim Novemberturnier (Zitat Lamberger jun.: "Spielt man das so im Seniorenschach?"), dass ein Spieler seine eigene Figur schlägt.

Unter dem Titel "Auto-Aggression" befasst sich Christian Hesse in seinem tollen Buch "Expeditionen in die Schachwelt" mit diesem Phänomen. Er bringt dort mehrere Beispiele:

In einem setzt sich sogar der Nationale Meister der USA Tony Deutsch selbst matt!!!

Hier ein zweites Beispiel:
Przepiorka - Ahues, 1927

Schwarz zog 1. .... Txd2
Weiß, ein bedeutender Studienkomponist, schlug mit dem gegnerischen Turm den eigenen Läufer: 2. Txa2
Ahues nahm, ohne mit der Wimper zu zucken, mit 2. .... Txa2 auch noch einen Bauern.

Verlust von 3 weißen Figuren in 3 Halbzügen (Weltrekord!)!!

Montag, 7. Dezember 2009

Quiz für Schachfreaks

Frage 1: Welcher Österreicher war am öftesten Schach-Staatsmeister?
Frage 1: Welche Österreicherin war am öftesten Schach-Staatsmeisterin?
Frage 3: Welcher Salzburger war Schach-Staatsmeister und wie oft?

--> zur Lösung!

Sonntag, 6. Dezember 2009

Hauthaler Mario - Ellmauer Klaus 1:0

In dieser Stellung hatte Klaus ein Blackout. Er zog relativ rasch, obwohl noch keine Zeitnot bestand, die Dame nach g4. Nach der Antwort Dxf7+ fiel er aus allen Wolken....
Eingehende Analysen haben ergeben, dass aber auch alle anderen Züge die Partie nicht mehr retten können.

Samstag, 5. Dezember 2009

Schachweisheiten

Auszug aus dem empfehlenswerten Buch "Das große Humboldt Schach-Sammelsurium" von Hugo Kastner (Geschenktipp!):
  • Je älter ich werde, umso mehr weiß ich Bauern zu schätzen. (Keres)
  • Nichts ist schwerer, als eine gewonnene Partie zu gewinnen. (Albin)
  • Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig. (Seneca)
  • Ohne Irrtümer gibt es keine Brillianz. (Lasker)
  • Taktik ist, zu wissen, was zu tun ist, wenn es etwas zu tun gibt. Strategie ist, zu wissen, was zu tun ist, wenn es nichts zu tun gibt. (Tartakower)
  • Wenn man heute mit vierzehn Jahren noch kein Großmeister ist, kann man es vergessen. (Anand)

Freitag, 4. Dezember 2009

Ergebnistipps zur 6.Runde LLB

Wer von den Mitgliedern des USK Uttendorf einen Tipp zu den Uttendorfer Ergebnissen der 6.Runde der LLB abgeben möchte, kopiere bitte die folgenden Zeilen in ein Mail, ergänze diese und sende sie bis spätestens Freitag, 11.12.2009, 18 Uhr, an agru01@gmail.com
Zur Erinnerung: Es geht um € 60,- ("Doppeljackpot")


Name des Tippers: ...............................
Ich gebe für die kommende Landesliga B-Runde folgende Tipps ab:
Senoplast Uttendorf  - Ranshofen 3     ..... : .....
Yokozuna Uttendorf - ASK 3       ..... : .....

--> Die Tipps sind hier einsehbar!
--> zu den Spielregeln!
--> zu den Tippübersichten der einzelnen Runden!

Vorschau auf die 6.Rd. der LLB

Uttendorf Yokozuna - ASK 3Unsere "Kraftlackln" müssen sich gegen den Spitzenreiter der Liga bewähren. Wenn die Yokozunas komplett sind und sich der Weihnachtsfriede nicht zu sehr auf ihre Gemüter schlägt, ist ihnen ohne weiteres eine Überraschung zuzutrauen.
Hier die bisher beim ASK eingesetzten Spieler
Usleber Helmut, 1910,  2,5 aus 5 (½ ½ ½ ½ ½)
Misciasci Alessandro, 1989,  3,0 aus 4 (0 1 1 1)
Rohrmüller Helmut, 1910, 2,0 aus 4 (0 ½ 1 ½)
Haberl Johannes, 1960,  2,0 aus 4 (0 1 1 0)
Flatz Helmut, 1811,  2,0 aus 3 (1 ½ ½)
Prüll Clemens, 1859,  2,5 aus 4 (1 ½ ½ ½)
Prüll Lukas, 1812,  3,0 aus 3 (1 + 1)
Fugger Christian, 1838,  1,5 aus 2 (½ 1)
Krimbacher Walter, 1973,  1,0 aus 1 (1)

Die Spitzenbretter Helmut Usleber und Alessandro Misciasci

Uttendorf Senoplast 1 - Ranshofen 3
Ranshofen besiegte uns im Vorjahr, ebenfalls daheim in Uttendorf, mit der Aufstellung Spießberger, Frühauf, Kücher, Nöhbauer, Schirra und Huber mit 2:4.
Unsere Spielpartner traten in den ersten fünf Runden des laufenden Bewerbs mit folgenden Leuten an, die teils Superergebnisse aufweisen:
Spiesberger Gerhard, 2084,  4 aus 5 (1 ½ 1 1 ½)
Frühauf Norbert, 2000,  3 aus 5 (0 1 1 ½ ½)
Zikal Daniel, 1893, 1 aus 4 (½ 0 0 ½)
Kücher Wolfgang, 1867, 4 aus 5 (½ 1 1 1 ½)
WMK Hackbarth Christa, 1794,  1,5 aus 4 (0 1 ½ 0)
Hoelzl Andreas, 1786, 1,0 aus 2 (½ ½)
Zankl Thomas, 2087, 4,0 aus 4 (1 1 1 1)
Keim Philipp, 1752,  0,5 aus 1 (½)
Wir werden also wieder zu kämpfen haben, um nicht ein neuerliches Desaster zu erleben, umso mehr, da wir wieder nicht komplett antreten können.
Die Spitzenspieler Mag. Gerhard Spiesberger und Ing. Norbert Frühauf

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Weizenkornlegende

Im Schülerschach erzählt man den Kindern bald einmal die Weizenkornlegende, die sich um das Schachspiel rankt.

Dazu ein interessante Veranschaulichung: Würde man die 18,5 Trillionen Körner auf dem Gemeindegebiet von Uttendorf aufschütten (und wir sind mit 168 km² eine riesige Gemeinde und haben Berge von mehr als 3400 m Höhe), würde keiner unserer Dreitausender mehr zu sehen sein. Kaum vorstellbar!

Wer die Weizenkornlegende nicht kennt, kann ---> hier nachlesen!

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Bildbericht

So ähnlich, stelle ich mir vor, muss der Kampf Under Six Feet Oberndorf - Yokozuna Uttendorf gewesen sein:
----hier gehts lang---->!!