Montag, 4. Februar 2019

Ein unnötiger Verlust

Die Senoplast-Mannschaft in der 1. Runde Play-off der 1.Klasse Süd: Mit großen Vorsätzen nach Taxenbach angereist, heizten uns die Hausherren im wahrsten Sinn des Wortes ein. Im überhitzten Spielraum verloren wir leider diese Begegnung gegen die Einsermannschaft der Taxenbacher mit 3:2.

Sepp Landauer hatte auf Brett 5 gegen Sayed Hashme einen schweren Stand und musste sich nach Kampf geschlagen geben. Auf Brett 2 konnte Rene Sauerschnig neuerlich Helmut Gruber besiegen. Marco zeigte auf Brett 3 wiederum sein Talent. Er rang Hannes Grünwald mit sauberem Spiel nieder.
Auf dem zweiten Brett musste sich der unpässliche Johny Hechenberger zum zweiten Mal Konrad Gall beugen, obwohl das Spiel meiner Meinung nach immer remis enden hätte müssen.


Auf dem ersten Brett hatte ich ein zweites Mal gegen Manuel Holzer zu spielen. Ab Zug 20 spielte ich praktisch nur mehr mit der 30-Sekunden-Bonuszeit. Ich hatte einen Läufer weniger, dafür drei Mehrbauern. Bei bestem Spiel von Manuel hätte ich keine Chancen mehr gehabt, doch auch er fand nicht nur Meisterliches.
Dann kam es nach 43 Zügen zur Diagrammstellung im Bild rechts. Hier verjuxte ich ...
... einen persönlichen Sieg
... einen Mannschaftssieg
... und warf die Senoplast-Mannschaft um zwei Tabellenränge zurück (4 statt 2).

Was hatte ich "verbrochen"? Ich zog Kd2, um den b4-Bauern im Auge zu behalten und begann danach meinen g-Bauern nach vorne zu schieben (Blöd, denn ich war ja ohnehin im Quadrat!). Dadurch kam ich mit meinem Bauern um einen Zug zu spät auf das Feld g6 und verlor. Hätte ich meinen unnötigen Königszug unterlassen und sofort den g-Bauern bewegt, wäre die Partie für mich gewonnen gewesen.
Was mich freute: Nach der Partie zeigte mir Marco gleich meinen Fehler auf.

"Aus is und goa is und schod is, dass woa is."

Kommentare:

  1. Nicht verzagen Alois das nächste mal wirst du sicher wieder gewinnen, davon bin ich zu 100% überzeugt. Alles Gute und weiter so. LG Helmut

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Helmut, für deinen Trost. Solche Durchhänger gehören immer wieder einmal dazu!
    LG

    AntwortenLöschen