Montag, 1. Dezember 2014

Regelkundige vor!

Schluss-Stellung
Lazarevic - Schweiger
(Schwarz am Zug)
Laut FIDE-Regel funktioniert das richtige Anbieten einer Punkteteilung so: Man führt seinen Zug auf dem Brett aus, bietet dem Gegner das Remis an und drückt abschließend die Uhr. Der Gegner hat dann Zeit zum Überlegen, ob er das Angebot annimmt oder ablehnt.

Eine gar nicht so selten gepflogene Unsitte ist es, den Gegner während dessen Zeit bei seiner geistigen Rechenarbeit zu stören und ihm, mit mehr oder weniger Verspätung, ein Remis anzubieten.

So passierte es am Samstag unserem Rauriser Freund Wolfgang. Daraufhin berief sich Wolfgang auf folgende Regelauslegung, die er auch leicht emotionsgeladen gegenüber seinem Spielpartner, dem Gollinger Mannschaftsführer Nedeljko Lazarevic, durchzusetzen versuchte:
REMIS! Quelle: Pixabay.com
"Du hast mir in meiner Nachdenkphase Remis geboten, während ich am Zug war, hast mich gestört. Ich mache nun meinen Zug und dann gilt dein verspätetes Remisangebot immer noch, zu dem du mir noch den dazupassenden Zug zeigen musst. Dann entscheide ich, ob ich dein Angebot annehme oder nicht."

Ich persönlich glaube nicht, dass Wolfgangs Regelauslegung passt. Zum Glück einigten sich die beiden Spielpartner dann an Ort und Stelle auf ein Remis.
Wie würde ein guter Schiedsrichter hier handeln?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Lois! Also ich würde bei diesen Dingen unseren Präsi Thomas befragen - wer könnte mehr über die Untiefen und Fallstricke des Remiswinselns wissen. Lg, manfredo

Anonym hat gesagt…

Hallo Manfredo

ich will dir ja nicht zu nahe treten
aber
capo 1 remis 3 volle punkte
manfredo 3 remis 1 voller

wer ist da der fachmann ?????????

lg heinz



Anonym hat gesagt…

außerdem ... gelten für unseren Präsi nicht sowieso ganz eigene Regeln?

Anonym hat gesagt…

hallo Heinz !

Ein wahres Wort gelassen ausgesprochen!!!!,!

Lg

Thomas

Anonym hat gesagt…

Hallo Heinz !

ein wahres Wort gelassen ausgesprochen !!!!!!

lg

thomas

Anonym hat gesagt…

Aber beim präsi sollte man doch auf sein lebenswerk in sachen punkteteilung zurückblicken lieber heinz :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo!
Also ich finde diese Auslegung schon ein wenig problematisch und nicht ganz fair!

grd hat gesagt…

SLV-Präsident IS Gerhard Herndl hat bei einer telefonischen Auskunft so entschieden, wie ich es auch erwartet hatte: Das Remisangebot von Nedeljko war nicht regelgemäß, aber gültig. Mit der Ausführung seines nächsten Zuges hat Wolfgang dieses Angebot abgelehnt.