Sonntag, 29. Januar 2017

8. Rd. LMM: Nachbetrachtung

Landesliga A, Yokozuna Uttendorf - Schwarzach/Pjesak I, 2.5:3.5:

Auf Brett 1 bot der Schwarzacher Obmann Juro Ljubic unserem jugendlichen, stark erschlankten Jungsenior und Sektionsleiter Thomas Feichtner nach 12 Zügen ein Remis an, das dieser annahm.

Ein nicht ganz fitter, weil verkühlter Gerhard Schöpf spielte auf Brett 2 wieder einmal eine seine typischen Partien: Kampf mit offenem Visier (Königsstellung), große Verwicklungen ... Norbert Stöckl konnte aber alles umsichtig parieren und das Spiel für sich entscheiden.

Die längste Begegnung des Tages zelebrierten Wolfgang Schweiger und Bozo Bjelosevic. Die Angriffswelle von Bozo war gewaltig, doch Wolfgang fand immer wieder Verteidigungsmöglichkeiten. Nach rd. 40 Zügen wurde der Druck doch zu übermächtig und unser Rauriser musste aufgeben.

Großmeister-Partieformular
Auf Brett 4 waren zwei Großmeister am Werk: Nach dem zweiten Zug (siehe Bild) einigten sich unser Herr Professor Manfred Theußl und Josef Huber, Exobmann der Schwarzacher, auf Remis. Kommentar von Sepp: "Er hat so nett ums Remis gefragt." Kommentar Tuss: "Diese Variante ist total zum Remis ausanalysiert, da muss man nicht mehr spielen."

Auf dem 5. Brett bekam ich es mit Franz Sendlhofer zu tun. Nach 14 Zügen konnte ich meinen Läufer opfern, was in Summe drei Bauern und einen Springer einbrachte. Dann hieß es nur noch, das Übergewicht sauber zu verwerten, was mir gelang.

Auf dem letzten Brett ließ Walter Scharler zunächst seinen Gegner Anton Bernatovic warten, denn er musste sich vorher noch mit seiner obligaten süßen Stärkung (Kaffee, Apfelstrudel mit Schlag und Eis) laben. Dann erreichte er ein Turmendspiel mit sechs gegen sieben Bauern, ließ aber aus Unachtsamkeit den gegnerischen König bis in seine eigene Bauernstellung eindringen. Da einigte man sich auf Remis, höchstwahrscheinlich wäre jedoch Walters Stellung nicht mehr zu halten gewesen.


Wenig weiß ich von der Begegnung Schwarzach/Pesak II - Senoplast Uttendorf in der 1. Klasse Süd (1.5:3.5):

Klaus Mitteregger,
Saalfeldener "Urgestein"
Unsere zwei Nachwuchshoffnungen, die "Hörfarter-Buben", kamen wieder einmal zum Einsatz. Johannes (U8) hielt gegen den elomäßig um 500 Punkte überlegenen Hans Fischer sen. etwa 20 Züge passabel mit, dann übersah er ein Matt in 3.

Alexander (U10) traf auf den elomäßig gleichstarken Ferdinand Entacher und beendete das Spiel mit einem Remis, seinem ersten Punktegewinn in vier Spielen. Gratulation!

Der wieder gesundete und spielfreudige Klaus Mitteregger besiegte auf dem Spitzenbrett Schwarzachs Altobmann Herbert Höllhuber.

Ernst Grießner und Sepp Landauer zogen gegen Kurt Estermann bzw. Klaus Pirnbacher den Kürzeren.

---> alle Details zur LMM!
Kommentar veröffentlichen