Montag, 18. Oktober 2010

Präsidiales Blackout



Diese Position aus Sicht des Schwarzen hatte unser "Präsi" Thomas Feichtner bei seinem letzten Fight gegen Kasper Berger (HSV 1). Er zog 1.d5 und ließ den Sb6 hängen, denn er dachte, durch Dxe4 + seinerseits den h-Springer zu erobern.
So geschah 1. ...Dxb6  2.Dxe4+
Nach 2. ...Sg2 aber sah Thomas durch die Finger. 16 Züge später gab er auf.
Solche Fehler passieren also auch Semiprofis, tröstlich!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

komisch, jetzt hab ich den artikel schon fünf mal gelesen, da steht immer was von semiprofi?????? patzmäuschen würde ich ja verstehen, aber semi"profi"???

Anonym hat gesagt…

semi-trenzer :-)