Dienstag, 5. Oktober 2010

Saunaschach

Vor sehr vielen Jahren waren unsere Schachabende noch beim "Metzgerwirt" (heute Cafe Gröfler). Damals nahmen einige Uttendorfer an der "Regionalmeisterschaft" teil, einer Vorstufe zur Landes-Einzelmeisterschaft.
Diese Spiele, die über mehrere Wochen liefen, konnten wir meist nicht im normalen Schachzimmer austragen. Wir durften statt dessen ins "Saunastüberl", das war ein kleiner geheizter Raum in der Saunaanlage des Wirts. Das ließ sich leicht bewerkstelligen, denn die Sauna wurde nur an bestimmten Abenden in Betrieb genommen und war die restliche Zeit unbenützt.
Eines Tages wollte ein altbekannter Uttendorfer Schachrecke bei einer Partie der Regionalmeisterschaft kiebitzen. Er wusste nicht, dass dieses Spiel ausnahmsweise in einem anderen Raum des Gasthauses lief.
Als er erwartungsvoll in die Sauna trat, wurde er von lautem Kreischen, Lachen und Schimpfen in die Flucht geschlagen. Er war in die wöchentliche Damen-Saunarunde eingedrungen.
Von so viel unverhüllter Weiblichkeit verwirrt, war er beim anschließenden Kiebitzen und Analysieren nicht so recht bei der Sache.
Kommentar veröffentlichen