Sonntag, 7. November 2010

OIBM Bad Wiessee, Runde 9

"VON HINTEN STICHT DIE BIENE!" - und zwar kräftig. Gegen einen zahlenmäßig überlegenen Gegner (468:2) zeigten die beiden Uttendorfer Recken noch einmal, was in ihnen steckt. So gesehen schade, dass das Turnier nun schon vorbei ist - aber der Hauptschiedsrichter wollte einer kurzfristigen Änderung des Turniermodus auf 11 Runden nicht zustimmen - da hat man bei anderen Vereinen schon ganz andere Reaktionen gesehen (Grüße an Herbert an dieser Stelle ;-))  Brett 140 Lamberger Werner (Weiß) gegen Felser Martin (ELO 1894) Werner überraschte seinen Gegner und lockte ihn schon im vierten Zug auf unbekanntes Terrain. Nach dem Abschluss der Eröffnung war Felser dann zu ungeduldig. Die Öffnung des Spiels brachte einen Mehrbauern für Werner. Aufgrund der passiven Aufstellung des Schwarzen war das entstandene Turmendspiel für Werner einfach zu gewinnen.   Brett 188 Schoebel Klaus (ELO 1830) gegen Thurner Mike (Schwarz) Mit einem, an den entscheidenden Stellen um Nuancen verbesserten O'Kelly Sizilianer (das hartnäckige Gerücht, es handle sich dabei um den jüngsten Spross der singenden irischen Großfamilie stimmt definitiv nicht!) wagte sich Mike in den Kampf. Er kam, sah und siegte! Ein schöner Abschluss eines durchaus erfolgreichen Turniers, bei dem Mike sich großteils mit deutlich rating-stärkeren Gegnern messen musste. Die 3,5 Punkten werden international für Aufsehen sorgen, das ist klar, und entsprechende Angebote werden versuchen, unseren Landesliga-B Spieler in die höheren Spielklassen abzuwerben. Doch als waschechter Uttendorfer wird Mike diesen Verlockungen sicher widerstehen! (Autor Werner Lamberger) 
Kommentar veröffentlichen